Hygieneüberwachung Reinst-Wasserverteilsystem

In industriellen und chemischen Prozessen, für Spül- und Reinigungszwecke oder im Labor, überall wo eine konstante Reinstwasserqualität gefordert wird und ein Höchstmass an mikrobiologischer sowie chemischer Reinheit verlangt ist, sind Maßnahmen zu ergreifen, die bei der Lagerung, Verteilung und Überwachung eine permanent gleich bleibende Reinstwasserqualität garantieren. Zusätzlich werden die gesetzlichen Normen und die entsprechenden technologischen Anforderungen an die Wasseraufbereitung permanent höher gesetzt. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, setzt Bernd Kraft® den Fokus auf die höchstmögliche Sicherheit von Komponenten und Verfahren. Um hochreines, mikrobiologisch einwandfreies Wasser am „Point of Use“ zu gewährleisten, bezieht Bernd Kraft® grundsätzlich auch die Lagerung, Desinfektion und Verteilung des Reinstwassers in sein Konzept mit ein. Durch die kontinuierliche Desinfektion des Reinstwassers und die regelmäßige Sanitisierung der Aufbereitungsanlage und des Verteilsystems, wird die hohe Reinstwasserqualität der Aufbereitungsanlage bis zum Verbraucher sichergestellt.
 
Nachfolgend die Maßnahmen, die Bernd Kraft® einsetzt, um eine Keimbelastung im VE-Wasser-Verteilsystem so gering wie möglich zu halten:

1. Modernste Wasseraufbereitungstechnik

Bernd Kraft® setzt auf modernste Technik und arbeitet mit einer 5-stufigen Ionentauscheranlage der neusten Generation. Als „Arbeitstier“ kommt eine VE-Anlage zum Einsatz, die die Kationen und Anionen auf eine Leitfähigkeit von ca. 2 – 4 μScm-1 reduziert. Anschließend erfolgt über so genannte Polischerionenaustauscher eine dreistufige Entsalzung (Kationen-, Anionen- und Kationenaustauscher) in einer Multistepanlage. Damit wird die Leitfähigkeit weiter gesenkt auf einen Wert zwischen 0,06 und 0,2 μScm-1. Mittels einer Softwaresteuerung werden dabei Mengen und Leitwert abschaltungen geregelt. Es erfolgt dabei keine Unterbrechung der Reinstwasserversorgung in der laufenden Produktion.

2. Passive Maßnahmen

Bernd Kraft® hat zusätzlich im Rahmen einer dafür notwendig gewordenen Umbaumaßnahme eine komplett neue Verrohrung mit dem Hochleistungs-Kunststoff PP-N und Edelstahl vorgenommen. Dabei wurde konsequent darauf geachtet, die in der Pharmaindustrie zum Standard erhobene 3D-Regel anzuwenden. Des Weiteren erfolgt die Belüftung des Vorratstanks über einen Kohlendioxidabsorber mit Hepa-Filter.

3. Aktive Maßnahmen

Vor dem Eintritt des Trinkwassers in die Vollentsalzungsanlage wird eine UV-Desinfektion durchgeführt und das Wasser wird durch einen 0,45 μm-Membranfilter durchgeleitet. Im Verteilsystem selbst ist eine Hochleistungs-UV-Lampe installiert sowie in ein in Reihe geschalteter Membranfilter 0,45 μm und 0,2 μm. Ein dauerhafter Fluss verhindert Stillstandszeiten des Wassers und erschwert so die Ansiedlung von Keimen. Eine chemische Sanitisierung mit dem speziellen Entkeimungsmittel erfolgt regelmäßig. Dabei werden die Ionentauscher und das Verteilsystem inklusive der Abnahmestellen sanitisiert. Schließlich werden alle Pumpen und UV-Strahler gekühlt und klimatisiert, um eine Reduzierung der Temperatureinträge in das Verteilsystem zu erreichen.

4. Überwachung

Es versteht sich von selbst, dass Bernd Kraft eine Reihe von Qualitätssicherungsmaßnahmen installiert hat, bei der die Leistungsfähigkeit des sensiblen Systems ständig überprüft wird, um die gleichbleibend hohe Qualität des Produktwassers sicherzustellen:
  • Online-Temperatur und Leitfähigkeitsmessung
  • 24-h- Überwachung durch Software mit Alarmaufschaltung zu einem Wachdienst
  • Mehrmals wöchentlich wird dir Kieselsäurekonzentration des Reinstwassers gemessen. Damit wird der Erschöpfungszustand der Harze der Multistepanlage überprüft. Der interne Grenzwert liegt hierbei unter 5 ppb.
  • Durchschnittlich alle zwei Wochen erfolgt eine externe Beprobung und Analyse der mikrobiologischen Belastung durch unseren Partner, das Hygiene Institut Gelsenkirchen, um die Wirksamkeit unserer Hygienemaßnahmen zu überwachen.
  • Regelmäßige Offline-TOC-Überwachung (zwischen 30 – 60 ppb C/l) sowie 
  • Regelmäßige Beprobung und Analyse nach den Vorgaben der Pharmacopoeia Europa.

Damit stellt Bernd Kraft entmineralisiertes Wasser her, das auch außergewöhnlichen hohen Qualitätsansprüchen genügt, um es als Ausgangsmaterial und wichtigstes Lösemittel in der weiteren Produktfertigung einsetzen zu können.